Top-Wetter.de  

Die Wetterkarte

zurück nächstes Kapitel

"Wie wird denn das Wetter morgen?", das ist die Frage, die einem Meteorologen am häufigsten gestellt wird. Dabei beschäftigen sich gar nicht alle Wetterforscher mit dem Wetter der nächsten Tage. Viele von ihnen versuchen auch herauszufinden, wie das Wetter vor vielen 1000 Jahren war oder wie es in 100 Jahren sein wird. Diejenigen Meteorologen, die sich mit dem Wetter der kommenden Woche beschäftigen, nennt man Synoptiker.

Das Wort Synoptik kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie Zusammenschau. Der Synoptiker sammelt also alle ihm zur Verfügung stehenden Daten aus der ganzen Welt und mit Hilfe riesiger Computer erstellt er daraus eine Vorhersage für die nächsten Tage. Die gesammelten Daten und auch die, die der Computer ausgibt, werden in Wetterkarten dargestellt. Diese Wetterkarten wollen wir uns heute mal etwas genauer ansehen.

Sicher hast Du in der Zeitung oder im Fernsehen schon einmal eine Wetterkarte gesehen. Bei uns sind dort meist die Umrisse unseres Kontinents Europa abgebildet. Darüber sind Buchstaben, Linien und Zeichen gemalt, aus denen Du die Wetterlage ziemlich genau ablesen kannst.

Das Hochdruckgebiet

Ein Hochdruckgebiet ist in der Wetterkarte mit einem H gekennzeichnet. Dieses H ist umgeben von Linien, an denen Zahlen stehen. Die Linien heißen Isobaren. Die Isobaren sind die Linien gleichen Luftdrucks. Im Zentrum eines Hochs ist der Luftdruck besonders hoch. Er nimmt nach außen hin ab und an den Isobaren kann man erkennen, wie stark die Abnahme ist. Es gibt einen praktischen Zusammenhang zwischen dem Abstand der Isobaren und der Windrichtung und Windgeschwindigkeit. Je näher die Isobaren aneinander liegen, desto stärker bläst der Wind. Außerdem weht der Wind in etwa in der Richtung, in der die Isobaren verlaufen. Und zwar in einem Hochdruckgebiet im Uhrzeigersinn um das Hochdruckzentrum herum. So kannst Du schon aus den Linien in der Wetterkarte gute Informationen über den Wind erhalten.

Ein Hochdruckgebiet auf einer Wetterkarte
Abbildung: Ein Hochdruckgebiet auf einer Wetterkarte


Das Tiefdruckgebiet

Beim Tiefdruckgebiet ist es genau umgekehrt. Der Wind weht hier ungefähr entlang der Isobaren gegen den Uhrzeigersinn um das Tiefdruckgebiet herum. Die Windstärke ist wiederum abhängig von dem Abstand der Isobaren. Je näher die Isobaren aneinander liegen, desto stärker ist der Wind. Im Tief nimmt der Druck vom Zentrum nach außen hin zu. Im Zentrum des Tiefs ist der Druck besonders gering.

Ein Tiefdruckgebiet auf einer Wetterkarte
Abbildung: Ein Tiefdruckgebiet auf einer Wetterkarte. Das Tief mit Namen Paul hat's übrigens wirklich dieses Jahr gegeben. Es wurde sogar nach mir benannt :-)


Fronten

Beim Tiefdruckgebiet findest Du aber noch zusätzliche Linien. Es gibt eine Linie mit Dreiecken - oft in blau - und eine mit Halbkreisen - oft in rot. Die Linie mit den Dreiecken stellt eine sogenannte Kaltfront dar, die Linie mit den Halbkreisen ist eine Warmfront. Kaltfront bedeutet, daß die Luft, die etwa hinter dieser Linie vom Wind herantransportiert wird, kälter ist, als die Luft vor der Linie. Die Warmfront hingegen trägt wärmere Luft heran. Die Warmfronten und Kaltfronten bringen uns fast immer ihr ganz spezielles Wetter mit. Meist ist es so, dass die Warmfront lang anhaltenden Regen bringt. Die Kaltfront kannst Du häufig daran erkennen, dass es immer wieder Schauer und sogar Gewitter gibt.


Stationsmeldungen

In den Wetterkarten, die das Wetter zu einem vergangenen Zeitpunkt zeigen, kannst Du noch mehr erkennen. Hier sind nämlich auch noch unzählige kleine Kreise mit Pfeilen und Zahlen und Symbolen zu finden. Die sogenannten Stationsmeldungen. Weltweit haben sich die Meteorologen darauf geeinigt, die Meldungen ihrer Meßstationen nach einem solchen System darzustellen - dem Synopschlüssel. So bringen sie eine Menge Informationen in den Karten unter ohne sie unübersichtlich zu machen.

Das gesamte System wollen wir hier nicht besprechen, aber Du kannst z.B. an dem Kreis erkennen, wie stark der Himmel an der Station mit Wolken bedeckt ist. Der Pfeil, der in dem Kreis steckt, zeigt Windrichtung und Windstärke an. Die seltsamen Symbole über und unter dem Kreis sind bestimmte Wolkenarten, die der Meteorologe am Himmel entdeckt hat. Der Punkt und das Komma sind Symbole für das Wetter, was an dieser Station gerade herrscht und in den letzten Stunden geherrscht hat. Die anderen Zahlen geben dann noch Informationen, wie warm es ist und wie sich der Luftdruck in den vergangenen Stunden verändert hat.

Beispiel eines Stationssymbols
Skizze: Beispiel eines Stationssymbols

In dem obenstehenden Beispiel können wir aus den wenigen Symbolen genau ablesen, wie das Wetter zu dem Zeitpunkt gewesen ist: Der Himmel war zu 3 Vierteln mit Wolken der Arten Nimbostratus und Cumulonimbus bedeckt. Dazu fiel Sprühregen bei 14 Grad Lufttemperatur. Der Südost-Wind hatte die Stärke 3. In den letzten 6 Stunden fielen 5 mm Regen. Der Luftdruck lag bei 1011 hPa mit fallender Tendenz.


zurück nächstes Kapitel

Gehe zum Anfang der Seite oder zu zurück zur Einleitung

Wetter für Kinder


Pauls Homepage

Überblick
Das Himmelsblau
Windnamen
Der Wind
Der Schnee
Statische Aufladung
Der Nebel
Die Wetterkarte
Hoch und Tief
Gewitter
Die Ozonschicht
Unsere Atmosphäre
Das Aprilwetter
Die Jahreszeiten
Fische im Winter
Der Regenbogen


Livewetter

WetterOnline Mitgliedschaft
WetterMaps

Metropolen

Wetter aktuell Berlin
Berlin

Wetter aktuell Hamburg
Wedel (Hamburg)

Wetter aktuell Frankfurt am Main
Frankfurt / Main

Wetter aktuell Köln
Köln

Wetter aktuell München
München

mehr Wettercams